Wednesday, November 30, 2005

Türkiyemspor Berlin sagt „ Nein zu Gewalt an Frauen“











Neuköllns Gleichstellungsbeauftragte Frau Sylvia Edler beim Aktionstag

Am 25.11.05 dem internationalen Aktionstag „ Nein zu Gewalt an Frauen“ nahmen Vertreter von Türkiyemspor Berlin an der von der Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks Neukölln , Frau Edler , durchgeführten Kampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ teil. Remzi Kaplan, Türkiyemspors zweiter Vorsitzender und Inhaber der Kaplan GmBH engagierte sich als einer der Hauptsponsoren der Kampagne.

Die Kampagne „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ wird nun zum zweiten mal in Folge von Türkiyemspor unterstützt. Ziel dieser Aktionen ist es, eine wache Öffentlichkeit und starke Lobby gegen Gewalt zu schaffen. Mit der Neuköllner Aktion sollen in diesem Jahr auch vermehrt MigrantInnen angesprochen werden. Türkiyemspor fungiert dort neben dem Kickboxer Cengiz Koc als positives Vorbild und Identifikationsfigur. Gerade auch durch die Ergebnisse der internationalern Konferenz „ No to domestic Violence-Aile içi Siddete son“ vom 11. und 12. November dieses Jahres in Istanbul, an der auch Vertreter von Türkiyemspor teilnahmen, wurde bestätigt, das es wichtig ist das Männer in diesem Bereich als Vorreiter und Identifikationspartner mit Vorbildcharakter zur Verfügung stehen. Diesen Weg möchte Türkiyemspor u.a. mit der Unterstützung der Kampagne zum Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen“ fortführen.

















Neuköllns Bürgermeister Heinz Buschkowsky und Türkiyemspors 2. Vorsitzender Remzi Kaplan bei der Aktion am 25.11.05 im Bolu Markt Hermannstr.


Der Bezirksbürgermeister Neuköllns, Herr Heinz Buschkowsky, hat am 25. November 2005, um 11 Uhr, im YENI BOLU-Marketleri die diesjährige Neuköllner Aktion eröffnet. Europas größte Dönerproduktion die Kaplan GmbH und die Philip Morris GmbH mit der Initiative „Für ein Zuhause ohne Gewalt“ bezogenen durch ihr Engagement öffentlich Stellung gegen häusliche Gewalt und übernehmen damit gesellschaftliche Verantwortung.



50.000 Tüten, finanziert von der Kaplan GmbH, und Stoffbeutel der Philip Morris GmbH sind in türkischer Sprache mit dem Slogan “Aile içi şiddete son“ (NEIN zu Gewalt in der Familie“ und der Notrufnummer der Big-Hotline bedruckt und wurden in Neuköllner Geschäften, türkischen Obst-/Gemüseläden und auf den Wochenmärkten verteilt.
Am 25. November ab 11.00 Uhr standen im YENI BOLU-Marketleri, Hermannstraße 201, der Bezirksbürgermeister gemeinsam mit Herrn Remzi Kaplan, und Vertretern von Türkiyemspor hinter den Kassen und verteilten die Tüten und Stoffbeutel an Kundinnen und Kunden.



















Informationen zur berlinweiten Aktion sind zu finden unter:
www.berlin.de/ba-neukoelln/gleichstellungsbeauftragte

No comments:

Total Pageviews