Friday, December 23, 2011

Türkiyemspor stellt Spielbetrieb ein


Der Kreuzberger Fußballverein Türkiyemspor Berlin meldet das 1. Herrenteam mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb der Oberliga des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) ab. Damit zieht die Vereinsführung die Konsequenz aus der Insolvenzanmeldung von Anfang Dezember 2011. Der Spielbetrieb der Jugendteams und der Frauen bleibt von dieser Entscheidung unbetroffen.

Für viele Fans ist die Entscheidung tragisch, doch mit dem Antrag auf ein Insolvenzverfahren musste sich der Verein auch mit einem schmerzhaften Rückzug aus dem Spielbetrieb befassen. Nun ist die Entscheidung gefallen. Die letzte Begegnung vom 16. Spieltag der NOFV-Oberliga gegen Greif Torgelow (1:4) war der letzte sportliche Auftritt des Herrenteams für die komplette Saison. Vorstand, Aufsichtsrat und der vorläufige Insolvenzverwalter Sebastian Laboga zogen die Reißleine. „Unser Ziel ist es, den Verein im Wege eines Insolvenzverfahrens zu sanieren. Dessen Eröffnung hätte für Türkiyemspor ohnehin den Zwangsabstieg zur Folge. Gleichzeitig ist die 1. Herrenmannschaft unser mit Abstand größter Kostenfaktor. Insofern sprachen wichtige sportliche und finanzielle Gründe für einen Rückzug“, begründet Aufsichtsratsvorsitzender Ahmet Erbas den schweren Schritt.
Der erst 1978 gegründete Klub spielte sich in den 80er Jahren, im Rekordtempo, bis in die obersten Gefilde des bundesdeutschen Amateurfußballs. Er faszinierte Tausende von Fans und vertrat Berlin zuletzt in der Semi-Professionellen Regionalliga von 2008 - 2011. Heute stehen die Vereinsverantwortlichen vor den Schattenseiten des Spagats zwischen Amateur- und Profi-Fußball. „Der Traum vom Profi-Fußball wird auf Eis gelegt.“, resümiert der Aufsichtsratschef. Der vorläufige Insolvenzverwalter Laboga ergänzt: „Der Rückzug der ersten Mannschaft aus der Oberliga sorgt für eine dringend benötigte finanzielle Entlastung. Die hohen Ausgaben für Fahrtkosten, Spielergehälter und Stadionmiete waren für den Verein existenzbedrohend. Um Türkiyemspor zu erhalten und zu sanieren, müssen wir uns jetzt auf das Wesentliche konzentrieren, und das ist die Arbeit im Bereich Jugend und Soziales.“
Somit steht Türkiyemspor Berlin als einziger Absteiger der Oberliga Nord 2011/2012 fest. Alle bisherigen Spiele des Vereins werden als verloren gewertet. „Nach der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens würde Türkiyemspors erstes Herrenteam in der Berlin-Liga in der Saison 2012-2013 einen Neuanfang wagen. Bis dahin muss uns die Neuausrichtung des Vereins gelungen sein.“ schildert Ahmet Erbas. So könnte das erste Herrenteam besser mit der erfolgreichen Jugendarbeit des Vereins koordiniert werden. Mit einem Spielort im Kreuzberger Kernbezirk wäre zudem eine räumliche Nähe wieder hergestellt. Dies eröffnet Chancen des Zusammenrückens zwischen Jugend und Herren sowie zwischen Kiez und Klub.

No comments:

Total Pageviews